Liebe(r) Besucher/-in,
hier bieten wir Ihnen als Service nützliche „Markt-Informationen“ anderer Quellen an.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir für sämtliche Beiträge auf dieser Seite mit deren Verlinkungen keinerlei Verantwortung und Haftung übernehmen. Bei den aufgeführten Artikel sind die Urheber die Autoren bei dem aufgeführten Link zum Original-Text.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!
Ihr Robert Nabenhauer

Anmeldung zum ALWIS-Sommercamp „Wirtschaft“ möglich

Anmeldung zum ALWIS-Sommercamp „Wirtschaft“ möglich

20.04.2018 „Zenkido® – Erziehung mal anders…“ und „Besser ein Blind-Date mit Fachleuten als blind ins Studium!“. So lauten zwei der vielen praxisorientierten Workshops , die saarländischen Schülern/-innen in den Ferien Einblicke in unterschiedliche Branchen und Berufe bieten. Die Teilnehmer/innen schnuppern u.a. in den Alltag eines selbständigen Erziehers oder eines IT-Beraters und -Entwicklers und erfahren hinter den Kulissen eines Bäderbetriebs, wie vielfältig die Tätigkeiten und beruflichen Möglichkeiten dort sind. Spielerisch sammeln sie Wirtschaftswissen in volkswirtschaftlichen Experimenten und lernen, wie unser Geldwesen funktioniert. Zudem darf in den htw-Laboren Verkehrstelematik sowie Bio- und Umweltverfahrenstechnik geforscht werden. Abwechslungsreiche Freizeitaktivitäten, wie ein Besuch im Erlebnisbad, runden das Angebot ab. Camp I vom 16. bis 19. Juli 2018 richtet sich an Jugendliche, die nach den Sommerferien in die Klassenstufen 9 oder 10 an allgem
Original Artikel ansehen

Innovativ und schülernah: das neue NFTE-Buch

Innovativ und schülernah: das neue NFTE-Buch

18.04.2018 Etwas in deutschen Schulbüchern mit Sicherheit Einzigartiges sind die engagierten, authentischen Beiträge von elf ehemaligen NFTE Schülerinnen und Schülern zwischen 15 und 26 Jahren aus verschiedenen Schularten. In der Rubrik „Jung, kreativ, Entrepreneur!“ erzählen acht Schülerinnen und Schüler in ihrer eigenen Sprache von ihren Geschäftsideen, ihrer Persönlichkeitsentwicklung durch den NFTE-Kurs und von ihren unternehmerischen Aktivitäten und Zukunftsvisionen. Außerdem stellen drei Berufsschülerinnen aus einem NFTE-Kurs in NRW im digitalen Begleitmaterial zum Nachhaltigkeitskapitel ein Sozialunternehmen aus ihrer Region in einem ausführlichen Portrait vor. Mit den Schülerbeiträgen gibt das Buch allen, die NFTE-Kurse unterrichten, ein bislang einmaliges pädagogisches Instrument in die Hand, um den Kurs für die Jugendlichen attraktiv zu machen. Umfangreiches digitales Zusatzmaterial ergänzt das Buch. Ganz neu sind in jedem Kapitel Übungsaufgaben für
Original Artikel ansehen

Der Teufel trägt „Responsive Design“

Der Teufel trägt „Responsive Design“

Die Wichtigkeit eines Firmenauftrittes im Netz hat weitestgehend jedes Unternehmen verstanden. Dennoch sind die meisten Webseiten in die Jahre gekommen und passen nicht zu der verstärkten Nutzung mobiler Endgeräte. Eine zweite Chance gibt es nach einem schlechten ersten Eindruck oft nicht. Der Firmenauftritt im Netz ist vorhanden, aber passt er sich auch dem Nutzer an? Eine Frage, die sich heute viele Unternehmen, nicht nur regional, widmen sollten. Mehr als 70 Prozent aller deutschen Nutzer gehen mit mobilen Endgeräten ins Netz – und es werden mehr. „Die ersten Sekunden sind entscheidend. Viele Unternehmen haben den essentiellen Fortschritt der mobilen Anpassung verpasst. Sie verlieren ihre Kundschaft bereits nach der ersten Betrachtung ihres Firmenauftrittes. Die Zukunft ist mobil“, so Alexander Groß-Ophoff, Mitgründer und Gesellschafter der Quapler OHG. Da es für den ersten Eindruck niemals eine zweite Chance gibt, ist es wichtig, die Erwartungen des Nutzers überall op
Original Artikel ansehen

Rechenzentrum in Europas „kühlem“ Norden

Hetzner Online nimmt nach zweijähriger Planungs- und Bauphase die erste Einheit seines neuen Datacenter-Parks in Helsinki in Betrieb. Ab sofort können Kunden bei ihrer Bestellung den Standort Finnland auswählen und so beispielsweise beim Dedicated Root Server EX41-SSD von einem reduzierten Monatspreis profitieren. Möglich machen das die Einsparnisse bei der IT-Kühlung durch das für Rechenzentren-Betreiber günstige Klima sowie die im Vergleich zu Deutschland niedrigeren Strompreise in Finnland. Der neue Datacenter-Park in Helsinki ergänzt die beiden deutschen Rechenzentrumsstandorte Falkenstein und Nürnberg um einen, im europäischen Kontext betrachtet, optimalen Standort. Grundlage des neuen Standorts bildete die Beteiligung an einem Glasfaser-Unterseekabel zwischen Helsinki und Rostock. Der neue digitale Highway bietet die kürzeste und schnellste Verbindung zwischen Mitteleuropa und den wichtigsten Datacenter-Standorten in Nordeuropa und schafft neue Geschäftsmöglichkeite
Original Artikel ansehen

Youth Startups in the Greater Europe 2018: Making a social change – Dritte jährliche Konferenz für junge Startups

Youth Startups in the Greater Europe 2018: Making a social change – Dritte jährliche Konferenz für junge Startups

16.04.2018 Die Konferenz wird von Youth Association for a Greater Europe organisiert und findet vom 26. bis 27. Mai 2018 in Berlin statt. An der Konferenz können innovative Schüler mit sozialen Startup-Ideen teilnehmen, die zu einem positiven sozialen Wandel beitragen. Im vergangenen Jahr haben 25 Teilnehmer aus zehn verschiedenen Nationen aus ganz Europa ihre Startup-Ideen mithilfe internationaler Trainer und Business -Experten in Berlin entwickelt. Auch dieses Jahr hast du die Möglichkeit, von der Expertise der Berater zu profitieren und deinen Traum zu verwirklichen. Während der zweitägigen Veranstaltung besteht die Gelegenheit, erfolgreiche Unternehmer aus ganz Europa kennenzulernen und mit Experten aus der Wirtschaft in kleinen Gruppen zusammenzuarbeiten, um Ideen umzusetzen. Teilnehmer können bei dem Event Gleichgesinnte aus ganz Europa kennenlernen und mit ihnen Ansichten zum sozialen Wandel auszutauschen. Weitere Informationen: www.yage-germany.com www.junior-programme.
Original Artikel ansehen

JA Global Youth Forum in Mexiko – Internationale Veranstaltung für ehemalige JUNIOR Teilnehmer

JA Global Youth Forum in Mexiko – Internationale Veranstaltung für ehemalige JUNIOR Teilnehmer

12.04.2018 Das JA Global Youth Forum findet vom 8. bis zum 13. Juli 2018 in Mexiko statt. Hier können ehemalige JUNIOR Teilnehmer bis zu 700 Gleichgesinnte aus der ganzen Welt kennenlernen und durch verschiedene Aktivitäten und Workshops ihr Wissen im Bereich Unternehmertum erweitern. Während der einwöchigen Veranstaltung besteht die Gelegenheit, von der Expertise engagierter Berater zu profitieren, erfolgreiche Unternehmer aus der ganzen Welt kennenzulernen und das eigene Können unter Beweis zu stellen. Auch besteht die Chance, sich mit über 700 ehemaligen JUNIOR Teilnehmern aus der ganzen Welt auszutauschen und Kontakte über den gesamten Globus zu knüpfen. Bewerber sollten zwischen 18 und 21 Jahren alt sein und fließend Englisch sprechen können. Ende der Bewerbungsfrist ist der 30. April 2018. JA Worldwide wird zehn Teilnehmer aus ganz Europa finanziell bei der Teilnahme unterstützen. Also am besten schnell sein, denn die Auswahl beruht auf dem Konzept „First come, Fir
Original Artikel ansehen

Die Wahrheit über das Internet – Wahrheiten, die man kennen sollte

Die Wahrheit über das Internet – Wahrheiten, die man kennen sollte

In Ihrem Geschäft ist mehr drin – vor allem Online! Wir sorgen dafür, dass die Kunden Sie finden und zu Ihnen kommen. „Mobile Commerce gibt es nicht. Social Commerce klappt nicht. Und das Internet ist mehr Leuten egal, als Sie glauben.“ iBusiness wird mit seinen „21 Wahrheiten, die die Interaktivbranche nicht so gerne hört“ wieder einmal seinen Ruf als Spielverderber gerecht.  … 86 Prozent der täglichen Mediennutzung überhaupt nichts mit dem Internet zu tun hat? Nach Fernsehen und Radio liegt das Internet abgeschlagen auf Platz 3! … 75 Prozent der Marketing-E-Mails nicht geöffnet werden? Seit Jahren studiere ich den mit E-Mail-Marketing wohl erfolgreichsten Verlag der Welt. Es unterscheidet sich grundlegend von allem, was täglich im E-Mail-Mülleimer landet. Ich selbst mache ohne Newsletter mehr Umsatz! Geschönte Statistiken bringen nichts. Entscheidend ist, was in der Praxis wirklich funktioniert
Original Artikel ansehen

Die Wahrheit über das Internet – Wahrheiten, die man kennen sollte

In Ihrem Geschäft ist mehr drin – vor allem Online! Wir sorgen dafür, dass die Kunden Sie finden und zu Ihnen kommen. „Mobile Commerce gibt es nicht. Social Commerce klappt nicht. Und das Internet ist mehr Leuten egal, als Sie glauben.“ iBusiness wird mit seinen „21 Wahrheiten, die die Interaktivbranche nicht so gerne hört“ wieder einmal seinen Ruf als Spielverderber gerecht.  … 86 Prozent der täglichen Mediennutzung überhaupt nichts mit dem Internet zu tun hat? Nach Fernsehen und Radio liegt das Internet abgeschlagen auf Platz 3! … 75 Prozent der Marketing-E-Mails nicht geöffnet werden? Seit Jahren studiere ich den mit E-Mail-Marketing wohl erfolgreichsten Verlag der Welt. Es unterscheidet sich grundlegend von allem, was täglich im E-Mail-Mülleimer landet. Ich selbst mache ohne Newsletter mehr Umsatz! Geschönte Statistiken bringen nichts. Entscheidend ist, was in der Praxis wirklich funktioniert
Original Artikel ansehen

Schulungsverpflichtungen nach LMHV

Wir bieten regelmäßig Workshops zum Lebensmittelrecht an, z. B. zu Konzessionsvoraussetzungen oder betriebliche Umsetzung eines HACCP-Konzeptes. Schwerpunkte sind Schulungsverpflichtungen nach § 4 der Lebensmittel-Hygiene-Verordnung, die für jeden Unternehmer, der mit Lebensmitteln hantiert, Gültigkeit haben.
Original Artikel ansehen

Beratung von erfahrenen Unternehmern

Erfahrene ehemalige Unternehmer oder Führungskräfte aus Industrie, Handel, Banken und Dienstleistungsgewerbe beraten Gründerinnen und Gründer im Gründungszentrum unserer Handelskammer!
Original Artikel ansehen

India Week Hamburg

Alle zwei Jahre wird Indien in seiner ganzen Faszination in Hamburg erlebbar. Die India Week Hamburg 2017 findet vom 6. bis 12. November 2017 statt. Mehr Informationen finden Sie hier.
Original Artikel ansehen

Online Werbung richtet sich gegen User: Ihre Strategie ist falsch!

Online Werbung richtet sich gegen User: Ihre Strategie ist falsch!

In Ihrem Geschäft ist mehr drin – vor allem Online! Wir sorgen dafür, dass die Kunden Sie finden und zu Ihnen kommen. Sie gehen in ein Kaufhaus, sehen sich ein wenig um. Dann kommt eine Verkäuferin und fragt: „Kann ich Ihnen helfen?“ Was antworten Sie? Das Vertrauen in Verkäufer ist rapide gesunken. Die meisten möchten sich nichts mehr verkaufen lassen. Sie wollen selbst kaufen. Was in einem gewöhnlichen Kaufhaus gilt, gilt erstrecht im Internet: Ihre Strategie, Ihre Web-Strategie ist falsch!  1. Woche für Woche mehr Erfolg: Erhalten Sie das 37-teilige 5×5 Strategie-Vollpaket im 25-Wochen- Kurs. Alle 5 Tage eine E-Mail, die Sie in wenigen Minuten durchgearbeitet haben. 3. Wie Sie sofort mehr Umsatz, mehr Gewinn generieren, erkläre ich Ihnen gerne, wenn Sie mir einiges über Ihr Geschäft erzählen. Suchen Sie sich einen Gesprächstermin in meinem Kalender aus. Ich rufe Sie gerne an und erkläre Ihnen alles in Ruhe. Apple Banken Blogger
Original Artikel ansehen

Warum die Kunden-Profit-Strategie immer funktioniert?

In Ihrem Geschäft ist mehr drin – vor allem Online! Wir sorgen dafür, dass die Kunden Sie finden und zu Ihnen kommen. Wer die Prinzipien verinnerlicht hat und konsequent bei jedem Produkt umsetzt, kann nicht scheitern. Apple beweist das vor allem beim iPad.  Wie sich inzwischen gezeigt hat, entscheiden nicht die Analysten, ob ein Unternehmen Erfolge wiederholen kann. Heute glänzen Analysten nur noch damit, dass sie den Unternehmen suggerieren, immer höhere Umsätze und Gewinne erzielen zu müssen. Dann ist es umso wichtiger, dass einem Unternehmen das relativ egal sein kann, was Bankster denken.  Heute wissen wir, dass das iPad nicht nur erfolgreich den Grundstein für einen neuen Markt gelegt hat. Sein Erfolg stellt sogar das iPhone in den Schatten.  In den ersten zehn Quartalen nach Produkteinführung verkaufte sich das iPad 98,16 Millionen mal. Beim iPhone verkaufte man in diesem Zeitraum „nur“ 33,75 Millionen Geräte.&
Original Artikel ansehen

Profit-Maschine Apple: Mehr Kunden-Profit – mehr Gewinn!

In Ihrem Geschäft ist mehr drin – vor allem Online! Wir sorgen dafür, dass die Kunden Sie finden und zu Ihnen kommen. Wer seinen Ideal-Kunden einen höheren Profit liefert als die Konkurrenz, der macht das Geschäft, verkauft ohne Preiskampf zu gesunden Preisen und begeistert seine Kunden immer wieder aufs Neue. Apple ist das beste Beispiel. Niemand bietet seinen Kunden einen höheren „Profit“. Unter dem Begriff „Kunden-Profit“ ist zusammengefasst, warum der Kunde ein bestimmtes Produkt kauft. Als Apple seine letzten Quartalszahlen veröffentlichte, reagierten Analysten mit Enttäuschung. Für mich sind solche Leute Illusionisten. Apple hat zwischen Oktober 2011 und September 2012 41,7 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet! Mehr als Microsoft, Google, Yahoo, eBay, Amazon und Facebook zusammen. Für kaufmännische Vollidioten eine riesige Enttäuschung, vor allem aber für die Konkurrenz.  Mit der richtigen Strategi
Original Artikel ansehen

Wissen Sie, warum das innovativste Unternehmen der Welt nur 2,2 Prozent seines Umsatzes in Forschung und Entwicklung investiert?

In Ihrem Geschäft ist mehr drin – vor allem Online! Wir sorgen dafür, dass die Kunden Sie finden und zu Ihnen kommen. Weil der Kunde bereitwillig die Informationen liefert, die das Unternehmen braucht, um die Konkurrenz abzuhängen. Die Kunden-Profit-Strategie orientiert sich ausschließlich am Profit des Kunden.  Apple wurde   zum dritten Mal in Folge zum innovativsten Unternehmen der Welt gewählt. Booz & Company betragte  700 F&E-Experten.  80 Prozent nannte Apple als eines der drei innovativsten Unternehmen der Welt. Google folgt mit nur 43 Prozent auf dem zweiten Platz. Interessant ist, wer wie viel Geld in Forschung und Entwicklung investierte. Apple investierte 2011 nur 2,4 Milliarden USD  in Forschung und Entwicklung . Gerade mal 2,2 Prozent seines Umsatzes.  Rang 53 der Unternehmen mit den höchsten F&E-Ausgaben weltweit.  Microsoft investierte 2011 in die Entwicklung neuer Geräte und neuer Soft
Original Artikel ansehen

Verkaufen Sie Tablets oder iPad? Apple spielt nicht nur in einer anderen Liga als die Konkurrenz. Es ist nicht einmal dieselbe Sportart.

In Ihrem Geschäft ist mehr drin – vor allem Online! Wir sorgen dafür, dass die Kunden Sie finden und zu Ihnen kommen. Selbst CHIP kapiert es nicht und stellt die Frage: „Warum ist das Tablet so teuer?“ Weder das iPad, noch das iPad mini ist ein Tablet. Ein Tablet ist das, was die Billigheimer verkaufen.  Apple hat mit dem iPad Maßstäbe gesetzt, die andere versuchen billiger nachzuahmen. Mit Strategie hat das nichts zu tun. Es ist das fatale „Geiz ist Geil-Marketing“ der Verlierer. Es gibt nur 2 Möglichkeiten: Nicht jeder ist Ideal-Kunde von Apple. Und kauft beispielsweise einen Kindle von Amazon. Jeff Bezos gibt selbst zu: Wir verdienen nichts an Kindle-Tablets. Meine Meinung dazu: Amazon hat es auch nicht verdient, an diesem Gerät Geld zu verdienen. Bei meinem letzten Flug hatte mein Nachbar seinen Kindle in Gebrauch. Er hatte ihn mir ganz stolz in die Hand gedrückt, damit ich ihn mal ansehen konnte. Primitiver geht‘
Original Artikel ansehen

3 Fragen zu Ihrer Strategie

3 Fragen zu Ihrer Strategie

In Ihrem Geschäft ist mehr drin – vor allem Online! Wir sorgen dafür, dass die Kunden Sie finden und zu Ihnen kommen. Wenn Sie diese Fragen nicht beantworten können, dann fehlen Ihnen die wichtigsten Kunden. Ihre „IdealKunden“ kaufen bei der Konkurrenz.  Wären Sie gerne „im Kopf Ihrer Kunden“ und würden am liebsten dessen Entscheidungen zu Ihren Gunsten beeinflussen? Möchten Sie, dass es Ihren Kunden, und damit Ihren Mitarbeitern, Ihrem Unternehmen und Ihnen besser geht? Mit der richtigen Strategie erreichen Sie innerhalb weniger Wochen mehr als sonst vielleicht nach Jahren.  1. realistisch sein. Das realistische Ziel lautet deshalb:     Spezialisierung auf die profitablen „IdealKunden“. 2. Erfolgs entscheidend sein. Das Erfolgsentscheidende Ziel lautet:     Konzentration auf die „Kunden-Profit-Lücke“ der Ideal-Kunden. 3. täglich verfolgt
Original Artikel ansehen

Was wollen die Menschen in Facebook und Twitter? Alles, außer Werbung!

In Ihrem Geschäft ist mehr drin – vor allem Online! Wir sorgen dafür, dass die Kunden Sie finden und zu Ihnen kommen. Facebook und  Twitter bringen angeblich nichts im Marketing. Wenn man den falschen Menschen die falschen Fragen stellt, dann bekommt man falsche Antworten.  1. Woche für Woche mehr Erfolg: Erhalten Sie das 37-teilige 5×5 Strategie-Vollpaket im 25-Wochen- Kurs. Alle 5 Tage eine E-Mail, die Sie in wenigen Minuten durchgearbeitet haben. 3. Wie Sie sofort mehr Umsatz, mehr Gewinn generieren, erkläre ich Ihnen gerne, wenn Sie mir einiges über Ihr Geschäft erzählen. Suchen Sie sich einen Gesprächstermin in meinem Kalender aus. Ich rufe Sie gerne an und erkläre Ihnen alles in Ruhe. Apple Banken Blogger Content Erfolg Existenz Facebook Geld Gewinn Google Google Plus Google Seite 1 Ideal-Kunden Idealkunden Innovation Internet iPAD Kommunikation Konkurrenz Kredit Kunden Kunden-Profit Kunden-Profit-Strategie Kunden Profit Strategie Menschen Miss
Original Artikel ansehen

Mehr Ideal-Kunden = bessere Preise = höhere Erträge pro Kunde!

In Ihrem Geschäft ist mehr drin – vor allem Online! Wir sorgen dafür, dass die Kunden Sie finden und zu Ihnen kommen. Ihr Browser kann leider keine eingebetteten Frames anzeigen: Sie können die Online-Terminbuchung über den folgenden Verweis aufrufen: Online-Terminbuchung 1. Woche für Woche mehr Erfolg: Erhalten Sie das 37-teilige 5×5 Strategie-Vollpaket im 25-Wochen- Kurs. Alle 5 Tage eine E-Mail, die Sie in wenigen Minuten durchgearbeitet haben. 3. Wie Sie sofort mehr Umsatz, mehr Gewinn generieren, erkläre ich Ihnen gerne, wenn Sie mir einiges über Ihr Geschäft erzählen. Suchen Sie sich einen Gesprächstermin in meinem Kalender aus. Ich rufe Sie gerne an und erkläre Ihnen alles in Ruhe. Apple Banken Blogger Content Erfolg Existenz Facebook Geld Gewinn Google Google Plus Google Seite 1 Ideal-Kunden Idealkunden Innovation Internet iPAD Kommunikation Konkurrenz Kredit Kunden Kunden-Profit Kunden-Profit-Strategie Kunden Profit Strategie Menschen Misstrauen Nachf
Original Artikel ansehen

WAS FEHLT, SIND DIE KUNDEN. DIE IDEAL-KUNDEN.

In Ihrem Geschäft ist mehr drin – vor allem Online! Wir sorgen dafür, dass die Kunden Sie finden und zu Ihnen kommen. Meistens fehlen die wichtigsten Kunden. Deshalb stolperte ich in einer Einladung über folgendes Zitat von Emerson:  Und über das: „Das, was Sie von sich glauben, das ist wichtiger als alles andere. Wenn Sie nicht von sich überzeugt sind, dann werden Sie niemand anderen überzeugen…“  1. Woche für Woche mehr Erfolg: Erhalten Sie das 37-teilige 5×5 Strategie-Vollpaket im 25-Wochen- Kurs. Alle 5 Tage eine E-Mail, die Sie in wenigen Minuten durchgearbeitet haben. 3. Wie Sie sofort mehr Umsatz, mehr Gewinn generieren, erkläre ich Ihnen gerne, wenn Sie mir einiges über Ihr Geschäft erzählen. Suchen Sie sich einen Gesprächstermin in meinem Kalender aus. Ich rufe Sie gerne an und erkläre Ihnen alles in Ruhe. Apple Banken Blogger Content Erfolg Existenz Facebook Geld Gewinn Google Google Plus Google Seite 1 I
Original Artikel ansehen

Ihre Strategie ist falsch, wenn Sie z.B. kein Business Blog haben. Und wenn Sie zu wenig Umsatz machen, liegt es an Ihrem Geschäftskonzept und daran, was Sie wem verkaufen wollen!

In Ihrem Geschäft ist mehr drin – vor allem Online! Wir sorgen dafür, dass die Kunden Sie finden und zu Ihnen kommen. Wenn Sie mir schreiben, dann erhalten Sie von mir ein Feedback dazu, das Sie sofort weiterbringt!  Ich meine, wer sind die idealen Kunden für Ihr Unternehmen? In der Regel haben Unternehmen nur 5 – 20 Prozent „Idealkunden“, mit denen sie 80 – 90 Prozent der Gewinne erzielen. Die anderen 80 – 95 Prozent der Kunden sind „Nicht-Idealkunden“! Mit den „Nicht-Idealkunden“ werden die mit den „Idealkunden“ erzielten Gewinne entscheidend verringert oder in Verluste umgewandelt. „Idealkunden“, das können Kunden sein, die nicht feilschen, weil sie Ihre Leistung oder den Mehrwert Ihrer Produkte honorieren, etc. Die Preisdrücker sind nahezu immer „Nicht-Idealkunden“, die man durch ideale Kunden, die zum Unternehmen passen und die Gewinne bringen, ersetzen sollte. Beantwort
Original Artikel ansehen

#Das Netz im Netz

#Das Netz im Netz

Mathias Neigenfind (Business Lounge Magazin), Karin Obermillacher (fränkischer.de) und Andreas Fuhr (TRUST Businhess Lounge, v.l.) Neue Partnerschaft zwischen dem Business Lounge Wirtschaftsmagazin, der TRUST Business Lounge und dem Onlineportal fränkischer.de Zum Lesen von E-Mails oder Zeitungsmeldungen, Recherche über Firmen und Produkte sowie die Teilnahme in sozialen Netzwerken nutzen die Menschen täglich das Internet, zumeist mobil. Mit der neuen Partnerschaft zu fränkischer.de bauen die TRUST Business Lounge GmbH und die BL Network Media Ansbach GmbH mit dem Netzwerkmagazin für Entscheider den Onlinebereich für die Unternehmer der regionalen Wirtschaft aus. Fast 90 Prozent der Menschen in Deutschland suchen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes Informationen nicht nur über Waren, sondern auch über Dienstleistungen im Internet. Angeblich suchen neun von zehn Google-User regelmäßig nach lokalen Angeboten will der Suchmaschinenkonzern bei einer Befragung von Smartph
Original Artikel ansehen

Wie man sich ohne Geld selbstständig macht

In Ihrem Geschäft ist mehr drin – vor allem Online! Wir sorgen dafür, dass die Kunden Sie finden und zu Ihnen kommen. Schützen Sie sich und Ihnen nahestehende Angehörige, die evtl. als Geldgeber oder Bürgen einspringen könnten, vor finanziellen Risiken! „Es nützt nichts, einem armen Menschen einen Fisch zu schenken. Man muss ihm eine Angel geben“ sagte Kurt A. Körber, einer der erfolgreichsten deutschen Unternehmer. Er hat vorgemacht, wie „Erfolg ohne Kredite“ funktioniert. Deshalb das Seminar „Wie man sich ohne Geld selbstständig macht“. Was Ihnen niemand verrrät, können Sie hier lernen. Kurt A. Körber (1909-1992) einer der erfolgreichsten deutschen Unternehmer aller Zeiten hat sich ohne fremdes Geld selbstständig gemacht und starb als Milliardär. Sein einziges Kapital: Ein Kopf voller Ideen. Die Prinzipien von Kurt A. Körber sind die Prinzipien der 5×5 Kunden-Profit-Strategie:
Original Artikel ansehen

Aussichten für 2016: Was können Ihnen EU und Staat noch wegnehmen?

In Ihrem Geschäft ist mehr drin – vor allem Online! Wir sorgen dafür, dass die Kunden Sie finden und zu Ihnen kommen. Täglich werden Unternehmer, Inhaber, Geschäftsführer und Leistungsträger in den Ruin getrieben. Entziehen Sie dem Staat, dem Finanzamt, den Sozialversicherungsträgern, den Banken, potenziellen dubiosen Gläubigern und der Justiz sowie deren Handlangern wie Steuerberater und Rechtsanwälten die Angriffsfläche, Sie ruinieren zu können!  Ein Finanzamt stellt in einem Steuerbescheid rückwirkend horrende unberechtigte Forderungen an einen Unternehmer, berechnet Säumniszuschläge und Zinsen. Außerdem besteht das Finanzamt auf sofortiger Zahlung. Der Unternehmer stellt bei seiner Bank einen Kreditantrag, um die Forderung des Finanzamts begleichen zu können und bittet um Aufschub, bis über den Kreditantrag entschieden ist. Der Finanzbeamte verspricht dem Unternehmer, die Entscheidun
Original Artikel ansehen

Nachfrage-Sog-System

In Ihrem Geschäft ist mehr drin – vor allem Online! Wir sorgen dafür, dass die Kunden Sie finden und zu Ihnen kommen. Das Nachfrage-Sog-System sorgt seit mehr als zwei Jahrzehnten für mehr Aufträge zu besseren Preisen und kontinuierlichere Auftragsauslastung. Ein völlig anderer Ansatz, der sich fast problemlos auf KMU übertragen lässt.  Horst D. Deckert setzt seit Ende 1998 als erster deutscher Business-Blogger das Nachfrage-Sog-System im Internet um. Seine konkurrenzlose Web-Strategie aus Kundensicht und die Umsetzung im Web: Online- und Content-Marketing aus Kundensicht liefern die Ergebnisse.  Ohne Web-Strategie und Umsetzung im Web, ohne Online- und Content-Marketing aus Kundensicht geht heute nichts mehr.  Sie sparen Zeit, Geld und Aufwand, weil die Kunden im Internet auf Sie zukommen, und nicht umgekehrt.  1. Ihre Leistung aus Kundensicht publizieren, 2. bedarfsgerecht informieren,  3. Ihre I
Original Artikel ansehen

Wie die Deutsche Bank das deutsche Unternehmertum schönredet und den Kapitalismus zukunftsfähig machen will.

In Ihrem Geschäft ist mehr drin – vor allem Online! Wir sorgen dafür, dass die Kunden Sie finden und zu Ihnen kommen. Ich empfehle, den Newsletter der Bank zu lesen:  Expertise und Engagement für Gründer Seite 1: Die unternehmen was Die Deutsche Bank unterstützt die innovativen Ideen von Gründern weltweit.  Zunächst wird das Gabler Wirtschaftslexikon zitiert, was „Soziales Unternehmertum“ sein soll:  „unternehmerisches Denken und Handeln zum Wohle der Gesellschaft und zur Lösung oder Verbesserung gesellschaftlicher Missstände […] Der Erfolg von Social Entrepreneurship wird nicht allein auf Basis finanzieller Profite, sondern anhand des gesellschaftlichen Nutzens bewertet.“  Wer das ernst nimmt, sollte besser nicht Unternehmer werden. Und diejenigen, die diese These aufgestellt haben sind auch nicht wirklich Unternehmer.  Kein Unternehmer überlebt, wenn er zum Wohle der Gesellschaft denk
Original Artikel ansehen