Liebe(r) Besucher/-in,
hier bieten wir Ihnen als Service nützliche „Markt-Informationen“ anderer Quellen an.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir für sämtliche Beiträge auf dieser Seite mit deren Verlinkungen keinerlei Verantwortung und Haftung übernehmen. Bei den aufgeführten Artikel sind die Urheber die Autoren bei dem aufgeführten Link zum Original-Text.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!
Ihr Robert Nabenhauer

Retten, was zu retten ist

Retten, was zu retten ist

SYRYKYD filtert Fehlerhafte Teile kurzfristig vor oder nach der Produktion aus: Kunden wollen eine höchstmögliche Qualität der Produkte. Kommt es in einem Produktionsprozess aber zu fehlerhaften Teilen, müssen diese schnellstmöglich aussortiert werden, damit sie nicht an den Kunden gelangen. Solche Kontrollen sind im geforderten Umfang kurzfristig oft gar nicht zu realisieren. Hier helfen externe Dienstleister. „Oftmals geht es darum festzustellen, ob Fehler oder Abweichungen entstanden sind“, erklärt Tanja Wüstenhagen, Geschäftsfüherin von SYRYKYD. „Entsprechende fehlerhafte Teile werden dann kurzfristig aussortiert, manchmal werden diese fehlerhaften Teile auch direkt nachbearbeitet.“ So müssen Produktionsetriebe im Zweifelsfall nicht gleich ganze Chargen verwerfen. Beispielsweise hat SYRYKYD für einen Hersteller von Tiefziehteilen Verschlüsse von Tetra-Packs überprüft. Es stellte sich heraus, dass die zu verarbeitende Folie an einigen Stellen roh und spröde w
Original Artikel ansehen

Datenerhebung ist verboten! Außer sie ist erlaubt

Die EU-Datenschutzverordnung – Erste Schritte: Seit25. Mai gilt die neue EU-Datenschutzverordnung (DS-GVO). Diese Verordnung enthält zwar keine unmittelbaren Regelungen zum Beschäftigtendatenschutz, jedoch eine Öffnungsklausel für den nationalen Gesetzgeber, von der Deutschland Gebrauch gemacht hat. Der Beschäftigtendatenschutz ist somit unmittelbar im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) geregelt. Grundsätzlich gilt: Schon vor dem Abspeichern sollte man überlegen, welche Daten man überhaupt benötigt. Der deutsche Arbeitgeber muss sowohl die europäische Richtlinie als auch das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) beachten. Beim Datenschutz geht es um den Respekt im Hinblick auf das informationelle Selbstbestimmungsrecht des Mitarbeiters, der sich in den Grundsätzen der Rechtmäßigkeit, der Transparenz, der Zweckbindung, der Datenminimierung etc. niederschlägt. Dazu kann der Arbeitgeber Daten des Arbeitnehmers in zwei Konstellationen erheben, speichern und verarbeiten: Den Arbeitgeb
Original Artikel ansehen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen